Kultur & Gesellschaft

fight, flight, freeze and fright

Wörter. Sie erklären und erschaffen. Es geht um Geschichte aber nicht HiStory, sondern geschichtet. Projektionen, Schicht auf Schicht über Schicht. Und Archetypen, grob kariert.

Nature’s will

While travelling around the arid, deserted, dusty areas of the world, one is hit by a feeling of desolation. Overwhelmed by nature’s power, we see human-made constructions reverting back to where they belong – the earth itself.

This series reveals humans presence in unusual environments and his ability to adapt and coexist with them.
It highlights the contrasts between humans and wilderness and how the latter always ends up establishing its dominion.

Dear non-Feminists…

Viele Frauen fühlen sich in die Ecke gedrängt von dem, was sie unter Feminismus verstehen: Möchte dieser einen nicht die ›Weiblichkeit‹ verbieten? Wenn ich mich als Frau identifiziere, ist doch diese Identität von jener Weiblichkeit durchzogen, die der Feminismus sanktionieren möchte – oder nicht? Wie steht es also um jene Genderklischees und dem Feminismus?

Wir laufen vor Strukturen

Komm mit uns mit,
wenn wir ausbrechen
aus dem runden oder eckigen
oder all dem, was uns umgibt.

Lauf so schnell
du kannst,
kannst du
diese grauen Männer vergessen,
die uns sagen was zu tun.

Das Vorgeschriebene
ist doch zu wenig,
zu wenig, um Luft zu bekommen,
komm mit uns atmen.

Johann G. schafft Platz zum Denken

In Zeiten in denen der junge, revolutionäre Geist der Streetart aufgedunsen zum regulären Kunstbetrieb gehört, im legalen Raum nur noch von dem Nachgeschmack des Aufmüpfigen profitiert, sich Jungpolitiker damit schmücken, um auf ihre Coolness und ihre Hand am „Zahn der Zeit“ hinzuweisen – muss die Gegenreaktion die Negation sein. Diese vollführt Johann von G. in diesem Video, in der von ihm gewohnten sympathischen, selbstironisch-humoristischen Art, die sich jenseits der „Crossing“-Kämpfe des Graffitis neuer Mittel bedient. Durch die „blanke“ Negation am konkreten Ort – der legalisierenden Infektion des erkrankten Jungendkults – kritisiert er Medium wie Bewegung, um den Leerraum als Basis alles Neuen zu erforschen. – Fluvius Raon

Die Meinung der Vielen als Grundlage der Macht bei Hannah Arendt

Diese Auseinandersetzung mit dem Zusammenhang von persönlicher Meinung, der Meinung der Vielen und der Macht innerhalb eines Staates ist durchaus eine philosophisch-wissenschaftliche Exergese beziehungsweise Interpretation von Arendts politischer Theorie des Urteilens und der Macht. Doch mit ein bisschen Abstraktionsvermögen kann sie auch als eine Perspektive auf die Meinungsbildung in einer Gesellschaft und die Debatte über die Frage, ob man mit Andersdenkenden kommunizieren sollte, gelesen werden.

Ausstellung über Helmut Newton

Ich habe letzten Monat die Austellung über Helmut Newton (und Alice Springs) in Berlin besucht. Dies ist mein Kommentar zu dieser, der meine Eindrücke zusammenfasst. Bei mir kam dabei auch die Frage auf: Was ist der Wert dieser Kunst? Ich versuche diese Frage mit Nietzsche, Kant und Schopenhauer zu beantworten.