Freiburg

Johann G. schafft Platz zum Denken

In Zeiten in denen der junge, revolutionäre Geist der Streetart aufgedunsen zum regulären Kunstbetrieb gehört, im legalen Raum nur noch von dem Nachgeschmack des Aufmüpfigen profitiert, sich Jungpolitiker damit schmücken, um auf ihre Coolness und ihre Hand am „Zahn der Zeit“ hinzuweisen – muss die Gegenreaktion die Negation sein. Diese vollführt Johann von G. in diesem Video, in der von ihm gewohnten sympathischen, selbstironisch-humoristischen Art, die sich jenseits der „Crossing“-Kämpfe des Graffitis neuer Mittel bedient. Durch die „blanke“ Negation am konkreten Ort – der legalisierenden Infektion des erkrankten Jungendkults – kritisiert er Medium wie Bewegung, um den Leerraum als Basis alles Neuen zu erforschen. – Fluvius Raon

Es gibt viel zu tun

Diese Videoperformance hatte ich stets etwas anders imaginiert, nachdem Johann G. mir an einem lauen Sommerabend bei einem Aperitif von seiner Idee erzählt hatte. In meiner Vorstellung trug die Aktion mehr Bewegung, mehr durch-die-Stadt-hetzen mit Werkzeug bewaffnet in sich. Doch in dem Endprodukt findet sich nun durch die Ruhe der Bewegung und der Idylle des sonnigen Tages, die mit dem revolutionären, ein wenig auch seltsamen doch auch verbrecherischen Aussehen des Darstellers kontrastiert wird, eine dialektische Wirkung, die ihre Synthese in der verschönernden, doch übergriffigen mit ein wenig gesunder aggressiver Ausstrahlung durchmischten Zurückeroberung des urbanen Raums. Denn man sollte nicht vergessen: Die wahren Verbrecher sind die Unholde, die diese Reparatur wenige Tage später rückgängig machten und Johann G. so mit einem traurigen Gesicht zurückließen, als er mir von dieser Untat berichtete. – Fluvius Raon

Johann G. verfälscht die Statistik

Mehrer Male sprach Johann G. im Vorfeld mit einem harmlosen Lächeln von diesem Projekt, so dass man es beinahe für einen Scherz halten konnte. Die Vorbereitung und Umsetzung, die sich dann aber doch zwischen konzentrierter Spontanität und lockerem Ernst bewegte entspricht der Wirkungsabsicht, die sich – für mich – in der heiteren Unordnung ausdrückt, während das regnerisch urbane Setting dieses Fahrradkult-Ortes dem romantischen Bild der sonnigen Drahtesel-Tour des freiburger Normalbürgers zu widerstreben scheint, der (vielleicht) allzu viel auf seine Fahrradfreundlichkeit und grüne Stadt hält. Dieses Performance steht damit dem übermäßigen Banner entgegen, mit dem die Stadt ihre fleißigen Strampler, basierend auf der an dieser Stelle vorgenommenen statistische Erfassung, großzügig belohnen will: „Eine Millionen Fahrradfahrer seit Zeitpunkt X“. – Fluvius Raon